Satzung

Satzung des TTV Resse 12

 

§ 1 – Name, Sitz

Der Tischtennis-Verein (TTV) „Resse 12″ hat seinen Sitz in Gelsenkirchen-Resse.

§ 2 – Zweck
Der Verein bezweckt die Ausübung und Förderung des Tischtennissports als Leistungs- und
Breitensport. Er ist dem WTTV e.V. angeschlossen und damit Angehöriger des DTTB. Ein Austrittaus dem WTTV kann nur von der Mitgliederversammlung mit einer Zweidrittelmehrheit beschlossen werden. Die Tätigkeit des Vereins ist gemeinnützig. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.
Eine Änderung dieses Vereinszwecks bedarf der Zustimmung aller Vereinsmitglieder.

§ 3 – Mitgliedschaft
Jeder kann Mitglied werden. Die Mitgliedschaft muss schriftlich beantragt werden. Über den
Antrag entscheidet der Vorstand. Gegen einen ablehnenden Bescheid ist die Anrufung der
Mitgliederversammlung möglich. Für die Aufnahme von Jugendlichen ist die Einwilligung der
gesetzlichen Vertreter erforderlich.

§ 4 – Verlust der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft erlischt
durch Tod
durch Austritt aus dem Verein
durch Ausschluss.

§ 5 – Austritt
Der Austritt ist dem Geschäftsführer schriftlich mitzuteilen und wird zum 30.06. oder 31.12.
eines Jahres mit einer Kündigungsfrist von 1 Monat wirksam.

§ 6 – Ausschluss
Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes mit Zweidrittelmehrheit ausgeschlossen
werden, wenn es
die Satzung des Vereins missachtet
wiederholt gröblich gegen Ansehen oder Interessen des Vereins verstößt.
„Bei schriftlichem Widerspruch gegen diesen Beschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit über den Ausschluss.“

§ 7 – Rechte und Pflichten der Mitglieder
Alle volljährigen Mitglieder besitzen uneingeschränktes Stimmrecht. Über die Rechte der
Jugendlichen belehrt die Jugendordnung des Vereins. Alle Mitglieder verpflichten sich zur
pünktlichen Beitragszahlung und zur Beachtung der Satzung sowie der Beschlüsse der
Mitgliederversammlung.

§ 8 – Beiträge
Die Höhe der Beiträge und der Aufnahmegebühr wird von der Mitgliederversammlung
festgesetzt. Die Aufnahmegebühr wird auch bei Wiedereintritt erhoben. Über die Staffelung der Beiträge nach Höhe und Personenkreis entscheidet die Mitgliederversammlung, über Stundung auf Antrag der Vorstand.
Ehrenmitglieder sind von der Leistung aller Beiträge befreit. Für besondere Zwecke kann die
Mitgliederversammlung eine einmalige Umlage für alle Vereinsmitglieder festsetzen. Beim
Ausscheiden aus dem Verein können keine vermögensrechtlichen Ansprüche gegen den Verein
geltend gemacht werden; ausgenommen sind Darlehensansprüche und Sacheinlagen.

§ 9 – Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind
die Mitgliederversammlung
der Vorstand
die Kassenprüfer
die in der Vereinsjugendordnung genannten Organe der Jugend des Vereins
Über die Beschlüsse jeder Mitgliederversammlung und Vorstandssitzung muss eine Niederschrift angefertigt werden. Die Niederschrift wird vom Protokollführer und dem Vorsitzenden unterschrieben.

§ 10 – Mitgliederversammlung
Einmal im Laufe eines Geschäftsjahres hat der Vorstand eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) einzuberufen. Dazu sind alle Vereinsmitglieder schriftlich und mindestens drei Wochen vorher einzuladen. Außerordentliche Mitgliederversammlungen werden auf Beschluss des Vorstandes oder auf Verlangen von mindestens 10% der Mitglieder einberufen. Hier genügt die schriftliche Bekanntgabe fünf Tage vor dem Termin. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für
die Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstandes
die Entgegennahme des Rechnungsberichts des Kassenwartes und der Kassenprüfer
die Entlastung des Vorstandes
die Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer
die Beratung und Verabschiedung von Anträgen
den Jahreshaushaltsplan
die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft.
Für besondere Aufgaben kann die Mitgliederversammlung Ausschüsse einsetzen. Eine Satzungsänderung bedarf einer Zweidrittel-, die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Dreiviertelmehrheit der erschienenen Mitglieder eine Mitgliederversammlung. Alle sonstigen Beschlüsse und Wahlen bedürfen, soweit die Satzung keine andere Bestimmung vorsieht, der
einfachen Mehrheit; bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

§ 11 – Anträge
Jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied ist berechtigt, der Mitgliederversammlung Anträge
vorzulegen. Diese müssen zehn Tage vor der Versammlung in Händen des Vorstandes sein und
sind den Mitgliedern schriftlich bekanntzugeben.

§ 12 – Wahlen
Die Mitglieder des Vorstandes und die Kassenprüfer werden für zwei Jahre gewählt.
Wiederwahl ist möglich. Wählbar ist jedes voll stimmberechtigte Vereinsmitglied. Scheidet ein
Vorstandsmitglied während der Amtszeit aus, so wird von der nächsten Mitgliederversammlung
ein Nachfolger gewählt.

§ 13 – Vorstand
Der Vorstand des Vereins besteht aus
dem Vorsitzenden
dem Stellvertreter des Vorsitzenden
dem Geschäftsführer
dem Kassenwart
dem Damenwart
dem Vorsitzenden des Vereinsjugendausschusses
dessen Stellvertreter

§ 14 – Aufgaben des Vorstandes
Dem Vorstand obliegt insbesondere
die Führung des Vereins
die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
die Verwaltung des Vereinsvermögens
die Organisation des Sportverkehrs
die Öffentlichkeitsarbeit
die gerichtliche und außergerichtliche Vertretung des Vereins.
Der Vorstand ist nur bei einer Anwesenheit von mehr als der Hälfte seiner Mitglieder beschlussfähig.

§ 15 – Vorsitzender
Aufgabe des Vorsitzenden des Vereins ist die Repräsentation des Vereins. Er führt den Vorsitz in
der Mitgliederversammlung. Er beruft die Vorstandssitzungen ein und leitet sie.

§ 16 – Stellvertreter des Vorsitzenden
Der Stellvertreter des Vorsitzenden hat die Aufgabe, im Falle der Verhinderung des
Vorsitzenden diesen zu vertreten.

§ 17 – Geschäftsführer
Dem Geschäftsführer obliegt die Erledigung des Schriftverkehrs des Vereins. Er führt ferner über
alle Versammlungen Protokoll.

§ 18 – Kassenwart
Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins. Er kassiert den Beitrag und führt das Kassenbuch. Er ist der Mitgliederversammlung gegenüber zu einem jährlichen Rechenschaftsbericht verpflichtet.

§ 19 – Damenwart
Der Damenwart ist verantwortlich für die Damenmannschaften.

§ 20 – Vorsitzender des Vereinsjugendausschusses und Stellvertreter
Die Aufgaben des Vorsitzenden des Vereinsjugendausschusses und seines Stellvertreters ist in
der Vereinsjugendordnung geregelt.

§ 21 – Tätigkeit des Vorstandes
Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Er kann im Einzelfall Aufgaben delegieren. Es darf keine
Person durch Verwaltungsausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch
unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 22 – Kassenprüfer
Mit dem Recht jederzeitiger Prüfung der Kassengeschäfte werden von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer gewählt. Sie dürfen nicht dem Vorstand angehören.
Über die Überprüfung müssen sie der Mitgliederversammlung einen schriftlichen Bericht vorlegen.

§ 23 – Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr ist identisch mit dem Kalenderjahr.

§ 24 – Vermögen
Für alle Verbindlichkeiten haftet der Verein ausschließlich mit seinem Vermögen. Überschüsse
aus Veranstaltungen werden Vereinsvermögen. Etwaige Gewinne dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapital-Anteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapital-Anteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt an das Deutsche Rote Kreuz (DRK), das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 25 – Haftung
Der Verein haftet seinen Mitgliedern gegenüber nicht für die bei den Veranstaltungen des
Vereins etwa auftretenden Unfälle und etwaige Diebstähle in den dem Verein zur Verfügung
stehenden Räumen.

§ 26 – Auflösung
Die Auflösung des Vereins kann jederzeit erfolgen, wenn 90% der erschienenen Mitglieder auf einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung dies wünschen. Eine vorher schriftlich erteilte Einverständniserklärung wird mitgezählt.

§ 27 – Vereinsjugendausschuss
Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse des Vereinsjugendtages. Der Vereinsjugendausschuss ist für seine Beschlüsse dem Vereinsjugendtag und dem Vorstand des Vereins verantwortlich. Der Vereinsjugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten des Vereins. Er entscheidet über die Verwendung der Jugendabteilung zufließenden Mittel.

§ 28 – Inkrafttreten
Die Satzung wurde in vorliegender Form von der Mitgliederversammlung am 10.01.2013                genehmigt.